Augenklinik (Friedrichstadt)

Therapieverfahren

Augenlasern:

PRK (photorefraktive Keratotomie):

Hier wird die oberste Hornhautschicht (Epithel) mit einer Klinge abgetragen, dann behebt der Excimer-Laser die vorliegende Fehlsichtigkeit im Hornhautbett. Der gelaserte Bereich wird am Ende mit einer Verbandslinse bedeckt.

Mit PRK kann Kurzsichtigkeit bis -6 Dioptren und Astigmatismus bis -5 Dioptren behandlet werden.

PRK

Foto von Zeiss.de

No-touch-trans-PRK:

Hier wird die oberste Hornhautschicht (Epithel) mit dem präzisen Excimer-Laser abgetragen. Gleichzeitig behebt der Laser die vorliegende Fehlsichtigkeit im Hornhautbett. Da es bei dem Eingriff keinen direkten Kontakt zum Auge gibt, ist die Infektionsgefahr minimal. Im letzten Schritt wird der gelaserte Bereich mit einer Verbandslinse bedeckt.

Mit trans-PRK kann Kurzsichtigkeit bis -6 Dioptren und Astigmatismus bis -5 Dioptren behandlet werden.

Epi-Lasik

Foto von Zeiss.de

Femto-Lasik:

Eine Hornhautlamelle (Flap) wird mit dem Femto-Sekundenlaser („klingenlose“ LASIK) innerhalb weniger Minuten präpariert, danach nimmt der Excimer-Laser die individuelle Korrektur der Fehlsichtigkeit vor. Anschließend wird der Flap vorsichtig geschlossen, wirkt jetzt wie ein natürliches Pflaster und wächst von selbst wieder an.

Mit Femto-Lasik kann Kurzsichtigkeit bis -8 Dioptren, Astigmatismus bis -5 Dioptren und Weitsichtigkeit bis +3 Dioptren behandlet werden.

femtolasik

Foto von Zeiss.de

 

Linsenimplantation:

Phakik Introkularlinsen (ICL):

Bei den Patienten die junger als 45 Jahr sind und für Lasik nicht geeinigt sind (z.B. bei höher Kurzsichtigkeit) kann die sogenannten implantierbaren Kontaktlinsen angesetzt werden. Hier kommt die künstliche Linse zwischen der normalen Linse und der Regenbogenhaut.

Der Vorteil dieser Methode besteht in der Behandlung höhe Dioptren und dass die Naheinstellung erhalten bleibt.

2

 

Linsentausch mit Multifokallinsen (MIOL):

Bei den Patienten ab dem 45 Lebensjahr kann die Behandlung der Alterssichtigkeit im Rahmen der grauen Star-OP mittels Multifokallinse erfolgen. Die Linse hier wird in einer dünnen Tasche (der sogenannte Kapel) eingesetzt.

Der Vorteil der multifokalen Linse ist, dass der Patient nach der grauen Star-OP keine Brille braucht; wider für die Ferne noch für die Nähe.

MIOL