Gastroenterologie und Endoskopie (Neustadt/Trachau)

Endoluminale Vakuumtherapie zur Behandlung der Anastomoseninsuffizienz (Endo-SPONGE)

Die endoluminale Vakuumtherapie mit Endo-SPONGE ist eine neue minimal invasive Methode zur schonenden Behandlung von Anastomoseninsuffizienzen im Bereich des tiefen Enddarmes. Die Therapie eignet sich auch für die Behandlung großer Insuffizienzen und führt bei entsprechender Indikation und korrekter Anwendung in den meisten Fällen zu einer vollständigen Ausheilung der infizierten Höhle. Bei großen Insuffizienzen kann initial die Verwendung von 2 bis 3 Schwammsystem zur vollständigen Therapie der gesamten Höhle erforderlich sein.

Bild: infizierte Wundhöhle

sponge1

Im Rahmen einer Darmspiegelung  wird in die infizierte Wundhöhle ein Schwammsystem eingebracht, welches über einen Schlauch mit einem regelbaren Vakuumsystem verbunden ist. Durch die offenen Poren des Schwammes wird der Sog gleichmäßig auf das gesamte, mit der Oberfläche des Schwamms in Kontakt stehende Gewebe übertragen.

Bild: in die Wundhöhle eingelegter Schwamm

sponge2

Bild: Wundhöhle nach mehreren Behandlungen

sponge3